Provinz: Tianjin

Tianjin Jizhou

Der Bezirk Tianjin Jizhou nimmt seit 2018 am deutsch-chinesischen Eco-City-Programm teil

Projekt-Website

Der Bezirk Tianjin Jizhou wurde im Jahr 2018 als deutsch-chinesische Eco-City zertifiziert. Vor dem Hintergrund der Umsetzung der Regionalentwicklungsstrategie verfügt Jizhou als Knotenpunkt im dritten Kreis der Hauptstadt über eine besondere Lage. Der Bezirk soll zukünftig als Schaufenster für nachhaltige Urbanisierung dienen. Geplant sind innovative Projekte in den Bereichen Umweltschutz, energieeffiziente Gebäude und erneuerbare Energien.

Neben dem Erhalt der natürlichen Topographie und Einbettung des Baulands in die natürliche Landschaft sollen ökologische Korridore im Norden und Süden des Bezirks eingerichtet werden. Außerdem soll eine möglichst kleinteilige Aufteilung der Funktionsbereiche erfolgen, um den Anteil der Landmischnutzung zu erhöhen.

Warum beteiligt sich der Bezirk Tianjin Jihzou am Projekt „Eco-Cities in China“?

„Jizhou verfügt über eine intakte Umwelt und ist das grüne Herz der Region Jing-Jin-Ji. Das deutsch-chinesische Eco-City-Programm steht im Einklang mit dem Konzept der „grünen Entwicklung“ im Bezirk Jizhou. Hinzu kommt, dass Jizhou über ein umfangreiches historisches und kulturelles Erbe und viel Potenzial im Bereich Öko- und Kulturtourismus verfügt. Die industrielle Transformation ist eine Herausforderung für die Stadt und erfordert nachhaltige Konzepte. Erfahrungen und Know-how aus Deutschland können hierbei einen wichtigen Beitrag leisten.“

Lian, Guifeng (Stellvertretender Sekretär des Parteikomitees des Bezirks Jinghai, Bezirksbürgermeister)

Indikator

Quote

Anteil der Neubauten nach dem Green-Building-Standard

100 %

Anteil der Grünflächen im bebauten Gebiet

35 %

Mindestanzahl der Tage im Jahr mit sehr guter Luftqualität

231 Tage

Anteil der Nutzung von unkonventionellen Wasserquellen

Öffentl. Gebäude:
30 %

Wohnhäuser:
20 %

Kontrollierter Oberflächenabfluss: Mengenanteil am jährlichen Gesamtabfluss

70 %

CO2-Reduktion im Gebäude (ausgewähltes Neubaugebiet)

≥ 30 %

Projekt

Art

Kurzbeschreibung

Schule (Teil der Peking Universität)

Gebäude

Die Fläche beträgt 4,68 ha. Die Grünflächen um das Gebäude werden naturnah und ökologisch gestaltet. Das Gebäude integriert zudem grüne Infrastruktur und grüne Gebäudetechnik.

Zhouhe Park

Landschaft

Die Gesamtfläche des Parks am Zhou-Fluss beträgt etwa 200 ha. Hier wird die Ökologie des Ufers wiederhergestellt und der Verkehr gezielt verlangsamt.

Lüzhou Park

Landschaft

Bei einer Fläche von 5,88 ha konzentriert sich hier das Projekt auf die Regenwasserregulierung. Entlang einer kreisförmigen Laufroute werden zudem gebietsheimische Pflanzen gezüchtet.

Cuiping Bankenquartier/ ökologisches Stadtviertel

Nachhaltige Stadtquartiere

Die 202,4 ha große Fläche umfasst ein Gebiet für touristische Dienstleistungen und ist nach ökologischen Gesichtspunkten gestaltet worden.

Waterfront Park

Landschaft

Der über 11,12 ha große Park befasst sich insbesondere mit Flusswasserreinigung und Wasserzirkulationssystemen.

Ladeinfrastruktur

Mobilität

Die Ladeinfrastruktur des Kerngebiets von Jizhou soll langfristig vollständig ausgebaut werden.

Stadtprojekt Greenway

Mobilität

Im Kerngebiet von Jizhou soll hauptsächlich der Langsamverkehr ausgebaut werden.

Basisdaten

  • Stadtbevölkerung: 872.200 (2018)
  • Fläche: 1.590,42 km²
  • BIP pro Kopf: 5.703,54 EUR (2017)
  • Provinz: Tianjin

Zertifikat

Ansprechpartner

Ang Ye

Team Leader, Energy-Efficient Buildings China

T: +49 (0)30 66 777 - 827
F: +49 (0)30 66 777 - 699
ye@dena.de

Hintergrund

Die Umsetzung des Projekts erfolgt im Rahmen der Deutsch-Chinesischen Zusammenarbeit „Innovation gemeinsam gestalten“ sowie der Deutsch-Chinesischen Urbanisierungspartnerschaft von Ministry of Housing and Urban-Rural Development (MoHURD) und dem Bundesumweltministerium (BMU). Das Projekt wird von der Chinese Society for Urban Studies (CSUS) und der Deutschen Energie-Agentur (dena) betreut.